Schreibblockade?

Schreibblockade?

Der ein oder andere mag sich vielleicht gewundert haben, dass es schon wieder so ruhig hier auf dem Blog ist und ich sogar das #12von12 im März verpasst habe. Das lag allerdings daran, dass wir an dem Wochenende unterwegs waren und ich so beschäftigt war und einfach keine Zeit gefunden habe …
Was die Leere im Blog betrifft – glaubt nicht, dass es mir an Schreibideen mangelt, im Gegenteil! Von euch unbemerkt ist im Hintergrund nämlich mein erstes eigenes Buch entstanden und gewachsen und befindet sich momentan in der Endkorrektur um vielleicht, hoffentlich, in Bälde veröffentlicht zu werden.
Ich gebe zu, ein wenig stolz bin ich schon, dass das Werk so weit gekommen ist. Ich schreibe schon lange, eigentlich schon immer, aber fertig geworden ist nie etwas. Viele unfertige Manuskripte liegen in der Schublade, aber dieses eine, erste, hat seinen Weg gemacht.
Es ist ein historischer Krimi geworden, der um 1889 in München spielt und natürlich darf auch Altägypten dabei nicht zu kurz kommen, wer hätte das gedacht?
Wollt ihr einen Auszug?

Ein ausgeklügeltes System von Gaslampen und Spiegeln hatte die Maske ins rechte Licht gesetzt. Die Augen aus Bergkristall funkelten und schienen dem Betrachter durch den Raum zu folgen. Pechschwarz war ihre Oberfläche. Sie saugte das Licht auf und verlieh dem Stück trotz der Beleuchtung eine Düsternis, die dem Gott des Jenseits angemessen war.
Museumskurator Hans Karmann strich über die bemalte Stuck-Oberfläche der Anubismaske. Der Ägyptische Saal der Glyptothek war der einzig angemessene Ort, an dem diese spektakuläre Neuerwerbung präsentiert werden konnte. Seine Finger glitten über die aufgestellten Ohren des Schakalskopfes, über die lange Schnauze und den übermäßig breiten Hals mit den Gucklöchern, in dem der Kopf eines Priesters gesteckt hatte, wenn er bei der Mumifizierung eines Verstorbenen in die Rolle des Gottes Anubis schlüpfte.
Es war ein außergewöhnlich schönes Stück altägyptischer Kunst, das er da gefunden hatte. Auch wenn die Maske hier nicht ihren endgültigen Standort finden würde – Direktor Brunn wollte sie nach der feierlichen Präsentation zu den anderen Aegyptiaca in das Antiquarium in der Residenz überführen lassen. Dort sollte sie zwischen den Särgen ausgestellt werden. Durchaus nachvollziehbar, fand Karmann. Die Ausstellung in der Glyptothek konzentrierte sich auf die steinerne Rundplastik der antiken Kulturen. Aber er hätte dieses neue Objekt viel lieber in seiner unmittelbaren Nähe gehabt.
Noch einmal umschritt er die Maske, kontrollierte ihren Sitz auf dem eigens angefertigten Sockel, prüfte und korrigierte ein letztes Mal die Einstellung der Lichter, bis er mit der Installation zufrieden war.
Die feierliche Enthüllung, zu der sich auch der Prinzregent persönlich angekündigt hatte, sollte in vier Tagen stattfinden. Bis dahin gehörte Anubis nur ihm und würde wieder seinen Platz auf seinem Schreibtisch einnehmen. So lange hatte er noch Zeit, die kleine Begleitpublikation fertig zu stellen, die er dem Prinzregenten höchstpersönlich überreichen würde. Diese Ehre konnte er sich nicht entgehen lassen.
Karmann hob das Artefakt vorsichtig von seinem Sockel. So konzentriert war er bei seiner Arbeit, dass er die leisen Schritte, die den Saal durchquerten, nicht vernahm. Als sich eine Hand auf seine Schulter legte und er sich überrascht umdrehte, war es bereits zu spät…

 

Und wer jetzt wissen will, wie es weitergeht, der muss noch bis zur Veröffentlichung warten 😉

Derweil beschäftige ich mich schon mit Band zwei und bin beim Camp NaNoWriMo aktiv. Seid also beruhigt, wenn es hier ruhig ist, wird anderweitig geschrieben.

Und wenn wir gerade dabei sind, geht an dieser Stelle schon einmal ein Dank an meine Schreibgruppe, die die Motivation aufrecht erhält, an Rolf für ein tolles Cover, an Diana Hillebrand, die an allem Schuld ist und natürlich an Mann und Kind, die meine gesitige Abwesenheit immer ganz geduldig ertragen…

Wir lesen uns!

Advertisements